Montag, 12. September 2011

Geld verdienen mit Google AdSense



Aus der damalig- einfachen Suchmaschine ist ein Internetgigant geworden. Neben vielen zusätzlichen Tools, kostenlosen Programmen und vielen weiteren Funktionen bietet Google auch das Geld verdienen für Webmaster an. Adsense sollte für jeden Webseitenanbieter ein Begriff sein, immerhin bietet sich durch schnelle und einfache Handhabung verschiedener Google-Elemente Geld auf der eigenen Webseite zu verdienen. 



Was ist Google-Adsense?

Google bietet mit Adsense die Möglichkeit Werbeblöcke mit verschiedenen Werbeinhalten auf der eigenen Hompage einrichten zu können. Diese Blöcke gibt es in den verschiedensten Variationen und Größen und diese bestehen meist durch Link- oder Bild-Anzeigen. 

Somit haben wir es auch selbst in der Hand, an welcher Stelle in welcher Größe diese Werbung eingeblendet wird. Der Clou ist allerdings, dass diese Werbung nicht willkürlich verschiedene Themengebiete anbietet, sondern anhand des eigenen Contents interessant-wirkende Werbung in den Blöcken anzeigt. Schreiben wir also z.B. ein Bericht über einem Backlink-Programm, dass es uns erleichtert im Internet neue Backlinks zu publizieren, so stellt Adsense die Werbeblöcke anhand unseres Contents ein und liefert Link- oder Bild-Werbung, die sich um das Thema Backlinks dreht. Uns bleibt es auch vorbehalten, ob wir beide Anzeigeformen anwenden, oder nur auf Bild- oder Textlinks zurückgreifen wollen.



Wie verdiene ich mit AdSense?

Mit AdSense bieten wir somit Werbung von Google an. Sobald nun einer unserer Besucher unsere Webseite besucht, den Content ließt und auf eine interessante Linkwerbung auf dem Anzeigenblock ausweicht, verdienen wir mit jedem Klick Geld. Die Einnahmen staffeln sich pro Klick an verschiedene Gegebenheiten, die ich später weiter erläutere. Aus meinen bisherigen Optimierungen klickt etwa jeder 80igste Besucher auf einer der Bild- oder Linkwerbung. Von minimalen Einnahmen von 4 cent, kann ein Klick auch bis zu 3 Euro geben, welche Anzeigen jedoch geklickt werden, welche retabler sind als andere ist uns nicht ersichtlich. Könnten in dem Sinne eh kein Einfluss drauf nehmen, da die Banner vollkommen selbstständig die Werbung generieren.




Weitere Einstellungsmöglichkeiten

Neben den vorherigen Einstellungsmöglichkeiten haben wir auch die Möglichkeit, unsere Werbeblöcke unserer Seite farblich anzupassen. Um es richtig anzustellen, sollten die Werbeblöcke mit der eigenen Seite „miteinander verschmelzen“. So sollten wir unsere Blöcke der Farbgebung der Webseite anpassen, so wirkt alles aus einem Guss und lädt eher zum klicken ein.
Leider haben wir keinen Einfluß auf die Einblendungen der Werbeanzeigen, jedoch haben wir die Möglichkeit eventuelle Konkurrenz-Seiten ausgrenzen zu können. Insgesamt lassen sich so 200 Webseiten über die Anzeigen sperren, wer will auch schon Werbung für seinen Gegner machen, oder? ;)




Wie sieht der Verdienst aus?

Der Aufbau der Verdienstseite von Adsense ist sehr überschaubar aufgebaut und bietet auch jedem Anfänger einen guten Start. Auf eurer Verdienstseite werden Euch ausführliche Statistiken angezeigt:

- angezeigte Anzeigeblöcke
- darauf entstandene Klicks
- der Seiten-CTR (Click-Through-Ratio)
- der Seiten-eCPM (möglicher Verdienst bei 1000 Zugriffen)
- und die geschätzten Einnahmen

Ausserdem haben wir auch neben den Werbeblöcken die Möglichkeit mit einem eigenen Suchmaschinenplug-In eine Suchfunktion auf unserer Seite bereitzustellen und darüber Geld zu verdienen. Auch durch Werbung in unseren Feeds können gesondert Einnahmen erwirtschaftet werden, wie auch die Optimierung für mobile Geräte.



Und was gibt es noch zu sagen?

Google Adsense bietet noch weitaus mehr als nur diese Verdienststruktur nutzen zu können. Google stellt uns zahlreichende Softwarelösungen kostenlos zur Verfügung, um Diagnosen auf unserer Webseite durchführen zu können. Auch unter den Hilfen kann man vieles zum Thema Optimierung nachlesen und leicht in die Tat umsetzen.

Allerdings geht man mit Google Adsense auch einen gewissen Vertrag ein, da Google es gar nicht gerne sieht, wenn jemand seine Daten online stellt. Auch sollte man es unterlassen, die Besucher darauf hinzuweisen auf die eigenen Anzeigen zu klicken, dass führt zum sofortigen Ende bei Adsense. Auch selber sollte man nicht seine Anzeigen klicken, dies führt ebenfalls zum Ende eurer Verdienste bei Adsense.
Jedoch wer sich daran hält, kann auch so nebenbei ein gutes Taschengeld nebenher machen, wer ist sogar gut optimiert, verdient ebenfalls noch etwas mehr an Geld. :)


Habe bereits auch andere Anbieter ausprobiert, doch bin ich auch weiterhin bei Adsense geblieben. Ob das jetzt auch so bleiben wird, wird sich natürlich in Zukunft noch zeigen, da die Verdienste doch recht schwanken können, aber ich bin damit zufrieden.

Keine Kommentare:

Kommentar posten